Wärmewende Mecklenburg-Vorpommern

24.01.2018 14.00-17.00Uhr

Stadthalle Rostock

Hier finden Sie das Programm

Landesverband Erneuerbare Energien MV

Der Landesverband Erneuerbare Energien Mecklenburg-Vorpommern (LEE MV) hat sich am 31.Januar 2017 als Dachverband der Erneuerbaren Energien Branche in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Wir haben uns das Ziel gesetzt, die ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile der Erneuerbaren Energien sowie die Notwendigkeit der Energieeinsparung und -effizienz wie auch des Klimaschutzes in Mecklenburg-Vorpommern zu verbreiten und gegenüber der Politik und Öffentlichkeit zu vertreten. Gemeinsam wollen wir ein Gesamtkonzept entwickeln, das mit Energieeinsparung, Netzausbau, Speicherung sowie mit der Koppelung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr einen Weg zu einer weitgehend klimaneutralen und partizipativen Energieversorgung aufzeigt. Als LEE MV setzen wir uns für eine Bündelung der Kräfte und eine gute Zusammenarbeit aller Akteure der Energiewende im Land ein. Wir freuen uns auf weitere Mitglieder und die Zusammenarbeit mit allen Akteuren, die die Energiewende in Mecklenburg-Vorpommern aktiv voranbringen möchten.




Schweriner Erklärung

Hier können Sie die die Schweriner Erklärung des LEE MV herunterladen.

Download

Satzung & Beitragsordnung

Hier können Sie die aktuelle Satzung sowie die Beitragsordnung herunterladen.

Download

Mitglied werden

Hier können Sie die Mitgliedsunterlagen herunterladen.

Download




Wärmewende Mecklenburg-Vorpommern

Mehr als die Hälfte des Endenergieverbrauchs in Deutschland entfällt auf Wärmeanwendungen. Damit ist der Wärmesektor für einen erheblichen Anteil der gesamten deutschen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Vor diesem Hintergrund kann eine Energiewende ohne eine Wärmewende nicht gelingen.
Zentrale Ansatzpunkte zur Reduzierung des Energieverbrauchs sowie zur Förderung des Ausbaus der Erneuerbaren Energien im Wärmesektor, insbesondere in Mecklenburg-Vorpommern, möchten wir mit Ihnen diskutieren. Deshalb lädt der Landesverband Erneuerbare Energien Mecklenburg-Vorpommern Sie herzlich zur Fachtagung unter dem Motto:

„Wärmewende Mecklenburg-Vorpommern“
am 24. Januar 2018 um 14.00 Uhr
in den Saal 3 der Stadthalle Rostock,
Südring 90, 18059 Rostock

ein.
Zur Anmeldung schicken Sie bitte bis zum 17.01.2018 eine E-Mail an: anmeldung@lee-mv.de oder verwenden das beiliegende Antwortfax. Die Teilnahme an der Fachtagung ist kostenfrei.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Anmeldung.

Ablauf und Antwortfax

Hier können Sie die den Tagesablauf und das Antwortfax herunterladen.

Download




„Energiepolitik nach der Bundestagswahl 2017“
Einladung zur Podiumsdiskussion mit den Spitzenkandidaten der demokratischen Parteien

Als Sprachrohr der Energiewende in Mecklenburg-Vorpommern möchte der Landesverband Erneuerbare Energien M-V (LEE MV) gemeinsam mit der Ostsee-Zeitung im Vorfeld der Bundestagswahl mit den Kandidaten der Parteien ins Gespräch kommen, um wichtige energiepolitische Themen anzusprechen und über die Absichten der Parteien zu informieren.

Folgende Kandidaten werden dem Podium angehören: Peter Stein (CDU), Heiko Miraß (SPD), Johann-Georg Jaeger (Bündnis 90/Die Grünen), Toni Jaschinski (Die Linke), Hagen Reinhold (FDP) sowie Leif-Erik Holm (AfD).

Wir laden Sie sehr herzlich ein, am 12. September 2017 um 18.00 Uhr an unserer Veranstaltung „Energiepolitik nach der Bundestagswahl 2017“ in den Räumlichkeiten der Ostsee-Zeitung, Richard-Wagner-Straße 1a, 18055 Rostock teilzunehmen.

Diskutieren Sie mit uns. Wir freuen uns auf Sie!

Kernziele des LEE MV

Hier können Sie die Kernziele des LEE MV herunterladen.

Download




Mecklenburg-Vorpommern bei Netzentgelten trotz Reform weiter massiv benachteiligt

Schwerin. Der Landesverband Erneuerbare Energien MV (LEE) kritisiert, dass die Stromkunden in Mecklenburg-Vorpommern auch in Zukunft deutlich höhere Kosten für die Stromnetze zahlen sollen als in anderen Regionen Deutschlands. Derzeit liegen die Netzentgelte im ländlichen Raum in Mecklenburg-Vorpommern über 10 Cent, während sie in großen Teilen Deutschlands zwischen 4 und 7 Cent liegen.

„Wir halten die von der Bundesregierung angekündigte Reform der Netzentgelte für völlig unzureichend, da sie nur die Kosten der großen Hochspannungsleitungen bundeseinheitlich verteilt. Das gesamte übrige Netz, das den Strom regional verteilt und zu den einzelnen Haushalten leitet, bleibt dabei einfach außen vor. Und gerade die Kosten für diese Verteilnetze machen einen erheblichen Teil der Netzkosten im ländlichen Raum aus. Die Stromkunden in Mecklenburg-Vorpommern werden daher auch weiterhin deutlich benachteiligt“, kritisiert Rudolf Borchert, Vorsitzender des LEE.

Nach den jetzigen Planungen würden Stromkunden in den Städten und bevölkerungsreichen Ländern wie etwa Nordrhein-Westfalen weiterhin deutlich weniger für ihr Stromnetz zahlen als beispielweise in Mecklenburg-Vorpommern. Der Landesverband Erneuerbare Energien rechnet damit, dass die Mehrkosten im ländlichen Raum auch weiterhin bei etwa 3 Cent pro Kilowattstunde liegen werden, was einen um etwa 10 Prozent höheren Strompreis bedeutet.

Der LEE MV fordert daher ein wirklich bundesweit einheitliches Netzentgelt, welches auch die Verteilnetze mit einbezieht, da diese im ländlichen Raum den größten Teil der Netzkosten ausmachen. „Ländliche Räume übernehmen eine wichtige Rolle bei der Stromversorgung durch Erneuerbare Energien und versorgen damit die Ballungsräume. Bisher tragen aber allein die Kunden des regionalen Energieversorgers die Kosten für ihr regionales Stromnetz“, kritisiert Rudolf Borchert vom LEE. Dies führe dazu, dass die Netzentgelte im ländlichen Raum zum Teil doppelt so hoch liegen wie in städtischen Gebieten. „Diese bisherige Kostenverteilung ist ungerecht und würde sich durch die angekündigte Reform nur geringfügig ändern“, betont Borchert.

Grafik_Netzentgelte

Strom-Netzentgelte von Netzbetreibern in der Zuständigkeit der Bundesnetzagentur für Haushalte mittlerer Größe mit einem jährlichen Verbrauch zwischen 2.500 und 5.000 kWh (Weiße Flächen: Stadtwerke, i.d.R. mit deutlich geringeren Netzentgelten als im Umland) Grafik: Bundesnetzagentur, Stand 1. 1. 2016
siehe: https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/FAQs/DE/Sachgebiete/Energie/Verbraucher/Energielexikon/Netzentgelt.html




LEE-Position zur Klage gegen das Bürger- und Gemeindebeteiligungsgesetzt

Der Landesverband Erneuerbare Energien MV (LEE) zeigt sich nicht überrascht von der Klage gegen das Bürger- und Gemeindebeteiligungsgesetz. Mit diesem Gesetz wurde Neuland beschritten, so dass aus Sicht des LEE mit Klagen zu rechnen war.

Der LEE befürwortet den Ansatz des Gesetzes, das Bürgern und Gemeinden vor Ort die Möglichkeit bietet, vom Betrieb der Windkraftanlagen in ihrer Nähe zu partizipieren.

„Teilhabe ist aus unserer Sicht eine wichtige Säule der Energiewende“, betont Rudolf Borchert, Landesvorsitzender des LEE. „Wir sehen allerdings ein Spannungsfeld zwischen dem neuen Verfahren der bundesweiten Ausschreibung von Windkraftprojekten und dem bisher nur in Mecklenburg-Vorpommern gültigen Beteiligungsgesetz. Aus unserer Sicht sollten landesspezifische Gesetze nicht dazu führen, dass Projekte in Mecklenburg-Vorpommern durch zusätzlichen Aufwand und Kosten gegenüber anderen Projekten in Deutschland benachteiligt werden. Aus diesem Grund würden wir eine bundesweit einheitliche Lösung begrüßen, die als bundesgesetzliche Regelung auch ein einfacheres Verfahren vorsehen könnte, wie die Abführung einer pauschalen Abgabe an die betroffenen Kommunen.“

Die in § 17 des Bürger- und Gemeindebeteiligungsgesetzes ohnehin vorgesehene Überprüfung des Gesetzes, sollte aus Sicht des LEE möglichst frühzeitig erfolgen, um eine Anpassung an die neuen Rahmenbedingungen zu ermöglichen, die sich durch die Einführung der bundesweiten Ausschreibungen für Windkraftstrom ergeben haben.




Erste Fachtagung des Landesverbands Erneuerbare Energien MV Riesenerfolg

Energiewende Mecklenburg-Vorpommern - Quo vadis?

39 Milliarden Kilowattstunden verbraucht Mecklenburg-Vorpommern pro Jahr an Energie, sagt Karsten Joost vom Landesinnungsverband der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke M-V. Wie Energie in Zukunft eingespart und somit die Umwelt geschont werden kann, das war nur ein Thema der Fachtagung „Energiewende Mecklenburg-Vorpommern – Quo Vadis“ des Landesverbands Erneuerbare Energien MV (LEE MV) heute in Schwerin. An die 100 Teilnehmer fanden sich im Rittersaal des Finanzministeriums ein. „ So viele interessierte Zuhörer sind ein Riesenerfolg und zeigt, welchen Stellenwert dieses Thema in unserem Land hat“, sagt Rudolf Borchert, Vereinsvorsitzender des LEE MV. Christian Dahlke vom Energieministerium lobte das Engagement des LEE und sieht ihn als wichtigen Partner der Energiewende im Land.

Harald Uphoff vom Bundesverband Erneuerbare Energien sprach über die derzeitigen bundespolitischen Rahmenbedingungen. Insgesamt acht Experten aus der Wind-, Solar- und Bioenergie-, sowie Geothermiebranche sprachen über die Chancen und Möglichkeiten der Energiewende in Mecklenburg-Vorpommern. Schwerpunkt des Tages war Solarenergie. „Wir fordern die Landesregierung auf, die Nutzung von Freiflächenphotovoltaik auf EEG-konformen, landeseigenen Agrarflächen aktiv zu unterstützen und diese für die Umsetzung von Freiflächenprojekten umzusetzen“, sagt Thomas Rudolph, vom Solarverband MV.




Energiewende Mecklenburg-Vorpommern - Quo vadis?

Der Weg hin zu einer deutlichen Reduzierung der Treibhausgasemissionen gegenüber dem Basisjahr 1990 um 80-95% ist noch lang und birgt darüber hinaus die Gefahr, die kurz- und mittelfristigen Maßnahmen zur Dekabonisierung unserer Energielandschaft aus den Augen zu verlieren.
Der Anteil der Erneuerbaren Energien im Wärmesektor hat auf Bundesebene im letzten Jahr nicht nur stagniert, sondern ist im Vergleich zu 2015 sogar leicht von 13,5% auf 13,4% gesunken. Wie sich die Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Mecklenburg-Vorpommern darstellen, möchten wir gemeinsam mit Ihnen diskutieren und laden Sie herzlich zur ersten Fachtagung des LEE MV unter dem Motto:

„Energiewende Mecklenburg-Vorpommern - Quo vadis?“
am 24. Mai 2017 um 09.00 Uhr
in den Rittersaal im Finanzministerium,
Ritterstraße 3 in 19055 Schwerin

ein.
Zur Anmeldung schicken Sie bitte eine E-Mail an: anmeldung@lee-mv.de oder verwenden das beiliegende Antwortfax. Die Teilnahme an der Fachtagung ist kostenfrei.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Anmeldung.

Ablauf und Antwortfax

Hier können Sie die den Tagesablauf und das Antwortfax herunterladen.

Die Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Vorträge

Hier können Sie die Vorträge der Veranstaltung
herunterladen.

Bundespolitische Rahmenbedingungen der Energiewende
Harald Uphoff

>>


Photovoltaik in M-V – heute und in Zukunft
Thomas Rudolph

>>


Solarer Mieterstrom in M-V – neue Chancen
Andre Schmidt

>>


Große Solarwärme-Anlagen in M-V – für stabile Wärmepreise
Peter Eijbergen

Dieser Vortrag steht in Kürze zur Verfügung.


Zukunftsperspektiven der Windenergie in Mecklenburg-Vorpommern
Klaus Uhl

>>


Bioenergie in M-V – heute und in Zukunft
Maik Orth

>>


Perspektiven für die Geothermie in M-V
Jens-Uwe Kühl

>>


Energieeffizienz als wichtiger Baustein der Energiewende
Karsten Joost

>>